Lagermontage

Einbau von Zylinderbuchsen

Lagermontage einbau von Zylinderbuchsen

Einbau von Flanschbuchsen

Lagermontage einbau von Flanschbuchsen

Einpresskräfte

Lagermontage Einpresskräfte Gleitlager

Für einige Anwendungen wie beispielsweise für Spritzgießmaschinen kann das Aufschrumpfverfahren in Betracht gezogen werden. Dies ist die bevorzugte Methode zum Einsetzen einer Buchse in das Lagergehäuse mit Presssitz ohne Gefahr einer Lagerbeschädigung während des Einpressens. Das Lager je nach Querschnitt der zu kühlenden Lagerbuchse bis zu 2 Stunden in gefrorenem Kohlendioxid (CO2) belassen. Sobald die Lagerbuchse aus dem CO2 entnommen wird, muss sie unverzüglich in das Lagergehäuse eingesetzt werden. Sie muss sich ohne Kraftaufwand einführen lassen; bei einer Vertikalmontage ist die Schwerkraft normalerweise ausreichend.

Während der Einlaufphase sind die Kontaktflächen von Welle und Lager glatt genug. Nach einem Dauerbetrieb über eine bestimmte Zeit ist die Bildung von mikroskopischen Unebenheiten jedoch unvermeidlich. Es kann auch eine Abweichung von der mittigen Fluchtung auftreten. Dadurch kann es zu einem teilweisen Anfangskontakt zwischen den Gleitflächen kommen. Ein sofortiger Start unter Last wird nicht empfohlen. Dies kann zur Beschädigung der Lagerfläche und somit zu einer kürzeren Lebensdauer führen. Wir empfehlen einen schrittweisen Einlaufbetrieb, damit die mikroskopischen Unebenheiten ausgetragen werden können und der gesamte drucktragende Bereich nach und nach in Kontakt kommt, ohne dabei Schäden am Lager und an der Welle zu verursachen.

Anlaufscheiben und Platte

Es wird empfohlen, die Anlaufscheiben und Gleitplatten an einem bearbeiteten Gehäusen zu montieren. Um die Bewegung solcher Teile zu verhindern, wird die Montage mit Passstiften empfohlen.

1. Anwendung mit Passstiften (Anlaufscheibe)

Anlaufscheibe und Gleitplatte Montage

2. ingelassene Montage (Platte)

Anlaufscheibe und Gleitplatte Montage

3. Senkkopfschrauben-Anwendung

Senkkopfschrauben Anwendung Anlaufscheibe Gleitplatte

4. Alternative Befestigungsmethoden
Laserschweißen, Klebebefestigung oder Weichlöten kommen als alternative Methoden zur Befestigung der Scheiben oder Platten in Frage, falls Passstifte nicht verwendet werden können. Beim Einsatz von Befestigungsmethoden mit hohen Temperaturen wie Laserschweißen bitte darauf achten, dass die maximal zulässige Temperatur, der die Teile ausgesetzt werden dürfen, nicht überschritten wird. Die Gleitschicht muss immer frei von Klebstoffen gehalten werden.

Gehäuse

Buchsen

Für die Montage muss die Gehäusebohrung angefast sein. Eine Fase FgX25°±5° ist wichtig, um die Buchse leichter in das Gehäuse einpressen zu können.

Gehäuse Zylinderbuchsen Gleitlager einpressen

Flanschbuchsen

Bei Flanschbuchsen muss der Radius am Übergang vom Radial- zum Axialteil berücksichtigt werden. Am Gehäuse muss eine Fase ausreichender Größe vorhanden sein, um zu verhindern, dass die Flanschbuchsen im Bereich des Radius verschmutzen. Bei Anwendungen mit axialer Belastung muss der Flansch ausreichend gestützt werden.

Einpressen Flanschbuchsen Bundlager

Welle

Die Lagerleistung wird vom Werkstoff, der Härte, Oberflächenrauheit und Oberflächenbehandlung der Gegenwelle beeinflusst. Bei Einsatz in korrosiver Umgebung wie Meerwasser oder chemischen Flüssigkeiten sollte eine doppelte oder dreifache Verchromung erwogen werden.

Übersicht Material Welle für Gleitlager Buchsen

Richtig

Beispiele für eine richtige Montage von Gleitlagern und Buchsen

Falsch

Beispiele für eine falsche Montage von Gleitlagern und Buchsen

Dichtungen

Bei Verwendung des Lagers in einer aggressiven und oder verschmutzen Umgebung muss der Lagerbereich geschützt werden. Die übliche Lösung für solche Fälle besteht darin, die umgebende Struktur neu zu gestalten, sodass Verunreinigungen den Lagerbereich nicht erreichen können. Bei kritischen Verschmutzungen wird ein Fettkragen oder eine Wellendichtung empfohlen.

Beispiele von Dichtungen bei Gleitlagern

Lagertemperatur

Die Lebensdauer eines Lagers wird stark von der Umgebungstemperatur und der durch oszillierende und alternierende Bewegung erzeugten Reibungswärme beeinflusst. Für Anwendungen mit hohen Temperaturen muss der PV-Wert auf einen kleinen Wert begrenzt werden. Die Hitzebeständigkeit von Kunststofflagern ist gewöhnlich geringer als die von Metalllagern. Insbesondere thermoplastische Kunststoffe weisen eine geringe Hitzebeständigkeit auf. Außerdem ist der Wärmeausdehnungskoeffizient dieser Werkstoffe relativ hoch. Folglich ist bei der Kennzeichnung der aus diesen Werkstoffen gefertigten Lager die Maßprüfung hervorzuheben, damit das geforderte Mindestspiel eingehalten wird.